SIFEM - Swiss Investment Fund for Emerging Markets

Impact Strategie

SIFEM, die Entwicklungsfinanzierungsgesellschaft der Schweizerischen Eidgenossenschaft, ist ein Teil der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit. Ihre Investitionen müssen in den strategischen Rahmen passen, der vom Parlament alle vier Jahre festgelegt wird, und die anderen Instrumente der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit ergänzen. 

SIFEM ist ein sogenannter “Impact-Investor”. Dies bedeutet, dass alle Investitionen von SIFEM mit der Absicht getätigt werden, messbare Entwicklungseffekte zu realisieren und bestimmte Ziele zu erreichen. Dazu gehören beispielsweise die Schaffung von Arbeitsplätzen, Kompetenzentwicklung, Steuerzahlungen, Vertiefung und Diversifikation des Finanzsektors sowie die Umsetzung von internationalen Best-Practice-Verfahren in Bezug auf Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Standards, die alle mit Hilfe spezifischer Indikatoren erfasst werden.

SIFEM ist bestrebt, die Entwicklungseffekte ihrer Investitionen während des gesamten Investitionszyklus zu maximieren, d. h. von der Investitionsanalyse über die Investitionsentscheidungen und das Investitionsmanagement bis hin zur Überwachung der Investitionen. Zu diesem Zweck analysiert und überprüft SIFEM seit Januar 2018 den Beitrag ihrer Investitionen zu vier weit gefassten Entwicklungsergebnissen. Diese stehen vollständig im Einklang mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihren 17 “Zielen für nachhaltige Entwicklung” (SDG), die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet wurden. Die betreffenden Entwicklungsergebnisse sind auch auf die strategischen Ziele ausgerichtet, die SIFEM von der Schweizer Regierung vorgegeben wurden. Den Text zur Impact Strategie finden Sie hier (nur in englisch vorhanden).

Die Investitionen von SIFEM leisten einen Beitrag zu den gesamthaften Entwicklungseffekten (nachhaltiges und integratives Wachstum & Armutsbekämpfung). Doch wie aus den verschiedenen Entwicklungsergebnissen in der untenstehenden Abbildung 1 hervorgeht, erfolgt dies auf unterschiedliche Art und Weise.

Jede Investition von SIFEM trägt zumindest zu den ersten beiden Entwicklungsergebnissen bei (Wirtschaftlichkeit und Wirtschaftliche Entwicklung). Abhängig von den Merkmalen des Investments leisten einige Investitionen von SIFEM im Weiteren unter Umständen auch einen Beitrag zu zusätzlichen Entwicklungseffekten, die durch die Entwicklungsergebnisse 3 (Soziale Einbindung) und 4 (Globale öffentliche Güter und Herausforderungen) erfasst werden: So trägt beispielsweise ein sektorspezifischer Investitionsfonds, der auf Bildung oder Gesundheitsversorgung ausgerichtet ist, auch zum Entwicklungsergebnis 4 bei, während eine Investition in ein Finanzinstitut, das Kunden mit geringem Einkommen als Zielgruppe hat, auch einen Beitrag zum Entwicklungsergebnis 3 leistet. Im strategischen Zeitraum 2018-2020 müssen mindestens 30 % der neuen Investitionen von SIFEM zu den Entwicklungsergebnissen 3 und 4 beitragen.

Wie aus der Abbildung 1 ersichtlich ist, sind die Entwicklungsergebnisse von SIFEM mit spezifischen SDG verbunden.

Entsprechend der Praxis anderer Entwicklungsfinanzierungsgesellschaften verwendet SIFEM ein Rahmenwerk für das Messen der Ergebnisse, dank dem die Ergebnisse auf Portfolioebene überwacht und zusammengefasst werden können, mehr dazu hier.